HPV – FAQ2021-02-08T17:10:20+01:00

HPV – Humane Papilloma Viren: Antworten auf häufige Fragen

Fast jeder Mensch infiziert sich im Laufe des Lebens mit humanen Papillomviren (HPV). Die genitalen HP-Viren werden in zwei Gruppen unterteilt: die Niedrigrisiko- (low-risk) und die Hochrisiko- (high-risk) Viren. Eine Infektion mit Niedrigrisikoviren kann zur Bildung von Genitalwarzen führen. Aus einer Infektion mit Hochrisikoviren, die nicht von selbst ausheilt, kann in seltenen Fällen über einen Zeitraum von 10 – 15 Jahren Gebärmutterhalskrebs entstehen.

Der Haupt-Ansteckungsweg

Die Ansteckung erfolgt meist beim Geschlechtsverkehr durch Kontakt mit infizierten Haut- oder Schleimhautarrealen. Auch beim Oralverkehr können Viren übertragen werden. Eine Ansteckung auf nicht-sexuellem Weg ist möglich, aber vergleichsweise selten.

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Wie steckt man sich an HPV an?2021-01-25T14:50:05+01:00

Der Haupt-Ansteckungsweg

Die Ansteckung erfolgt meist beim Geschlechtsverkehr durch Kontakt mit infizierten Haut- oder Schleimhautarrealen. Auch beim Oralverkehr können Viren übertragen werden. Eine Ansteckung auf nicht-sexuellem Weg ist möglich, aber vergleichsweise selten.

Wie kann man sich schützen?2021-01-25T14:50:37+01:00

Kondome schützen leider nicht zuverlässig vor HPV, weil sie nicht alle möglicherweise befallende Hautstellen im Genitalbereich abschirmen. Dennoch können sie das Ansteckungsrisiko verringern und schützen natürlich vor vielen anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.

Seit 2007 besteht die Möglichkeit einer Impfung für alle, die sich noch nicht infiziert haben. Diese Impfung schützt aber nur vor einer Erst- bzw. vor einer erneuten Infektion. Nach dem heutigen Wissensstand der medizinischen Forschung führt eine Impfung bei bereits bestehender Infektion nicht zu einer Verbesserung der Heilungschancen. Sie ist daher nur sinnvoll als Vorsorge und eignet sich nicht als Therapie.

Wer hat wen angesteckt?2021-01-25T14:52:00+01:00

Vielen Frauen fällt es schwer, mit ihrem Partner über ihre HPV-Infektion zu sprechen. Die meisten beschäftigen folgende Fragen: Wer hat wen angesteckt?

Da die Infektion ohne Beschwerden einhergeht, bleibt sie für die Betroffenen in der Regel unbemerkt. Weil sich Frauen häufiger untersuchen lassen, wird sie bei ihnen auch häufiger zuerst diagnostiziert. Wer wen zuerst angesteckt hat, lässt sich im Nachhinein nicht mehr klären.

Was bedeutet die HPV-Infektion für meinen Partner?2021-01-25T14:53:45+01:00

Glücklicherweise sind ernsthafte Gesundheitsprobleme, die durch eine HPV-Infektion hervorgerufen wurden, bei Männern sehr selten. Wenn Ihr Partner eine Abklärung oder Beratung wünscht, sind Urologen, Dermatologen oder der Hausarzt die geeigneten Ansprechpartner für ihn.

Sollen wir in Zukunft ein Kondom benutzen?2021-01-25T14:52:52+01:00

Wenn Sie in einer festen Beziehung leben, ist davon auszugehen, dass Ihr Partner auch mit HPV infiziert ist. Dabei ist nicht bekannt, ob sich beide Partner immer wieder gegenseitig anstecken. Es gibt jedoch Hinweise, dass sich vorhandene Zellveränderungen am Gebärmutterhals der Frau eher wieder zurückbilden, wenn ein Paar beim Geschlechtsverkehr regelmäßig Kondome benutzt. Der Grund könnte sein, dass das Immunsystem eine Infektion besser bekämpfen kann, wenn es nicht gleichzeitig einer Neuinfektion abwehren muss.

Ist mein Partner „fremd gegangen“?2021-01-25T14:52:26+01:00

Der Nachweis einer HPV-Infektion ist kein Anzeichen für eine Außenbeziehung oder Untreue. Die Ansteckung kann schon viele Jahre zurückliegen und blieb unbemerkt, da die Infektion in der Regel symptomlos verläuft.

Nach oben