Beim 3D-Ultraschall werden die gleichen Schallwellen wie bei einer herkömmlichen Sonographie verwendet. Es gibt keine „stärkere Strahlung“, die für das Kind schädlich sein könnte. Der dreidimensionale Effekt ist das Ergebnis einer Rechenleistung, bei der ein hochentwickeltes Computerprogramm Aufnahme auf den verschiedenen Ebenen zu einem Gesamtbild verarbeitet.